Angebote schnell finden

Ein Tag im Kindergarten

Spielend lernen

Die Kinder kommen zwischen 8.00 Uhr und 9.00 Uhr in den Kindergarten, danach wird die Tür geschlossen. Die Frühstückszeit ist gleitend bis 10.00 Uhr. Jedes Kind entscheidet eigenverantwortlich, wann und mit wem es frühstücken möchte. Wir reichen dazu Brot, Brötchen, Marmelade, Frischkäse, Putenwurst, Honig, manchmal Nußcreme, aber auch Gurken, Möhren, Tomaten etc. und natürlich Tee, Wasser, Milch und manchmal Saft. Der Teller, das Messer und der Becher werden alleine weggeräumt.

Nach Ihrem Frühstück gehen die Kinder in den Waschraum und putzen ihre Zähne. Fließend ist der Übergang zum Freispiel. Auch hier entscheiden die Kinder, was und mit wem sie spielen möchten.

Was lernen Kinder nun, wenn sie spielen lernen?

  • Sie lernen im Zusammenleben und im Umgang miteinander unterschiedliche Verhaltensweisen und Einstellungen kennen, mit denen sie sich auseinandersetzen müssen.
  • Sie lernen, sich auszudrücken, sich mitzuteilen und sich selbst wahrzunehmen.
  • Sie lernen, eigene Entscheidungen zu treffen und dafür auch gerade zu stehen, das heißt, Verantwortung zu tragen.
  • Sie lernen, eigenen Bedürfnissen zu folgen, eigene Ideen zu entwickeln, zu handeln, zu verwirklichen und selbst erdachte Ziele zu erreichen.
  • Sie lernen, verstärkt Phantasie und Kreativität einzusetzen und bekommen im und beim Spiel immer wieder neue Anregungen.
  • Kinder lernen und machen Erfahrungen mit sich, mit anderen und mit ihrer Umwelt.

Sie lernen und erleben für das Leben!
Während des Freispiels gibt es verschiedene Angebote:

  • Turnen / Tanzen = Bewegungserziehung
  • Bilderbuchbetrachtungen
  • Aquarellmalerei oder Malen mit Wasserfarbe
  • Sprachförderung im Elementarbereich
  • Kochen / Backen
  • Experimentieren mit Musikinstrumenten
  • Rollenspiele
  • Kasperle-Theater
  • Naturpädagogik z. B. durch Waldspaziergänge

Das Erzieherinnenteam gibt dabei  den Kindern Impulse z. B. beim Bauen, Puzzeln, Verkleiden, Rollenspielen, Buden bauen, Malen, Schneiden, Kleben, Basteln, Kneten usw. und achtet besonders auf stille und zurückhaltende Kinder, um diese in Spiel- und Angebotsprozesse einzubinden.

Parallel zum Freispiel finden Gruppenangebote statt. Die Kinder sind je nach Alter „Mitglieder“ der Igel-, Delfin- bzw. Vorschul – Gruppe. Die Gruppen bieten den Kindern die Möglichkeit, speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Angebote wahrzunehmen und Lernerfolge zu erzielen.

Danach gehen alle gemeinsam in den Garten, die Kinder ziehen sich selbständig an, natürlich helfen die Erzieherinnen beim Schuhe zubinden etc. Auch hier finden Lernprozesse und Sprachförderung statt: Linker Schuh, rechter Schuh; Knöpfe zumachen, Reißverschluss schließen, Hausschuhe ins Fach usw.

Draußen bekommen die Kinder Sandspielzeug, Bälle, Reifen, Kreide, Seilchen und vieles mehr. Auch hier werden Spielgruppen gebildet, die sich ständig abwechseln und ausprobieren. Ab ca. 12.00 Uhr räumen wir draußen auf.

Im anschließenden Stuhlkreis im Gruppenraum kehrt Ruhe ein, alle hören der Spieluhr zu. Ein Kind zündet die Kerze in der Mitte an, die anderen Kinder drücken fest die Daumen, damit es besser klappt. Danach verteilt ein Kind Öl und die anderen Kinder machen mit den Händen ein „Schälchen“, dabei singen wir „Taler, Taler du musst wandern“.

Im weiteren Verlauf werden gemeinsam Lieder gesungen (je nach Jahreszeit und Anlass) und Spiele gespielt, eine Obstrunde gehört auch dazu. Damit jedes Kind einmal drankommt (Kerze anzünden, Öl bzw. Obst verteilen), wird eine Liste geführt.

Diese Rituale sind für die Kinder besonders wichtig, sie geben ganz viel Sicherheit. Zum Abschluss des Stuhlkreises fassen sich alle an die Hände und verabschieden sich vom Vormittag mit dem Lied: „Auch ein schöner Kreis muss enden…“.

Zwei Kinder decken nun mit einer Erzieherin die Tische für das gemeinsame Mittagessen (ca. 13.15 Uhr). Jedes Kind hat seinen festen Sitzplatz zur besseren Orientierung, erneut läuft die Spieluhr, um den Kindern Ruhe zu vermitteln.

Zwischenzeitlich verteilt ein Kind Seife und alle waschen sich vor dem Essen die Hände.

Wir beginnen die Mahlzeit gemeinsam, indem wir uns die Hände reichen und uns einen guten Appetit wünschen.

Nach dem Essen wird der Tischdienst eingeteilt (zwei Kinder) und die Ruhephase beginnt. Im Anschluss haben die Kinder bis 15.00 Uhr die Möglichkeit zum Freispiel.

Bildergalerie

Klicken Sie ein Bild an, um es zu vergrößern.

Kindergarten/Familienzentrum

Kontakt

Nachbarschaftsheim Wuppertal
Platz der Republik 24-26
42107 Wuppertal

Negar Yasrebi
Erzieherin
Leitung Kindergarten
Tel.: 0202 / 245 19-30
Fax: 0202 / 245 19-19